Hausverwaltung & Immobilien

Mietshaus, Haus und Grundstücksverwaltung

Die Miethausverwaltung stellt einen sehr komplexen Bereich der Immobilienverwaltung dar. Diese Betreuung der Objekte ist, je nach Größe und Umfang der Wohnanlagen, sehr zeitintensiv. Weiterhin sind im Bereich der Vermietung auch umfangreiche rechtliche Kenntnisse relevant, um die gesetzlich festgelegten Rechte des Vermieters zu sichern und eventuellem Schaden vorzubeugen.

Im Bereich der Miethausverwaltung können wir Ihnen daher - nach individuellen Wünschen - folgende Aufgaben und Leistungen anbieten:

  1. Auswahl von Mietern und den sich daraus ergebenden Abschluss und Kündigung von Mietverträgen
  2. Überprüfung und Geltendmachung von Mieterhöhungsmöglichkeiten
  3. Durchführung des Mietinkassos der Grundmiete und der zulässigen Umlagen
  4. Festlegung und Führung der gesetzlich zulässigen Mietkautionen
  5. Ermittlung und Durchführung aller Betriebs-, Heiz- und Wasserkostenabrechnungen einschließlich Festlegung der Verteilerschlüssel nach gesetzlich zulässigen Verfahren
  6. Durchführung aller zur Bewirtschaftung erforderlichen Maßnahmen
  7. Wahrnehmung der Rechte des Auftraggebers gegenüber Mietern und allen Behörden und Dienststellen, Banken und Sparkassen, Hypotheken- und Darlehensgebern, Lieferanten sowie Handwerkern
  8. Abwicklung des Schriftverkehrs mit Mietern und Pächtern
  9. Aufstellung und Durchsetzung der Gebrauchsregelungen, Haus-, Garagen- und Nutzungsordnungen
  10. Abschluss, Kündigung und Wahrnehmung der Rechte und Pflichten von Versicherungsverträgen für das Objekt
  11. Einstellung, Entlassung von Hausmeistern und Hilfskräften sowie Überwachung der Tätigkeit dieser Kräfte
  12. Bestellung von Geräten und Verbrauchsgütern, die für die ordnungsgemäße Bewirtschaftung und die Ausstattung der Hausmeister und Hilfskräfte erforderlich sind
  13. Erledigung aller Angelegenheiten, die zur ordnungsgemäßen Verwaltung des Miet- und Pachtobjektes notwendig sind
  14. Wahrnehmung von Prozessvollmachten für Zahlungsklagen jeder Art, die sich aus dem Miet-, Pacht- und Nutzungsverhältnis ergeben, sowie Räumungsklage und schließlich die Durchsetzung der Rechte des Auftraggebers in Zusammenhang mit der Verwaltung des Vertragsobjektes. Zuziehung von Anwälten nach Absprache mit dem Auftraggeber
  15. Anlegen und laufende Führung ordnungsgemäßer Hausabrechnung einschließlich kaufmännischer Belegsammlung
    • gegenüber den Hauseigentümern
    • gegenüber den Mietern

  16. Pünktliche Zahlung aller öffentlichen und sozialen Abgaben sowie der wiederkehrenden Leistungen. Ferner die Bezahlung von Handwerker-, Lieferanten- und sonstigen Rechnungen und die Leistung anderer für die Hausbewirtschaftung notwendiger Ausgaben
  17. Laufende Überwachung des baulichen Zustandes und Vergabe notwendiger Reparaturmaßnahmen. Im Einvernehmen mit dem Hauseigentümer Zuziehung technischer Berater
  18. Abnahme der ausgeführten Leistungen und Lieferungen sowie die Prüfung der entsprechenden Rechnungen
  19. Abschluss von Wartungsverträgen sowie Überprüfung der vertragsgemäß damit zu erbringenden Leistung
  20. Aufstellung periodischer Instandhaltungspläne unter Beziehung technischer Berater in Absprache mit dem Auftraggeber.

Die Beziehung zwischen dem Hauseigentümer und der Hausverwaltung wird mit einem zu schließenden Hausverwaltervertrag geregelt. Dort werden auch detailliert die zu vereinbarenden Leistungen (wie z.B. die vorgenannten Leistungen) vereinbart.

Der Vertrag regelt auch den Zahlungsverkehr und kann beinhalten, dass das Konto zur Abwicklung des Geldverkehrs getrennt vom sonstigen Vermögen des Hausverwalters zu halten ist. Schließlich regelt der Vertrag die Verwaltervergütung, die Vertragsdauer, die Kündigungsklausel und die Erteilung von Vollmachten.

Der Hausverwalter erfüllt als Geschäftsbesorger alle Pflichten und übernimmt alle
Rechte, die dem Vermieter gegenüber dem Mieter aus dem Mietvertrag zukommen.
Der Hausverwalter wird namens und auf Rechnung des Hauseigentümers tätig.

Abweichungen von Weisungen des Auftraggebers aus dem Vertrag dürfen nur erfolgen, wenn den Umständen nach zu erwarten ist, dass der Auftraggeber bei Kenntnis der Sachlage die Abweichung billigen würde. Vor einem Abweichen hat der Hausverwalter dies seinem Auftraggeber anzuzeigen und seine Entscheidung abzuwarten, es sei denn, es liegt ein Fall der Dringlichkeit vor.

Der Hausverwalter ist gesetzlich verpflichtet, dem Hauseigentümer alles, was er anläßlich der Hausverwaltung erhält, herauszugeben. Die Vernichtung von Unterlagen aus der Hausverwaltertätigkeit ist nur mit Zustimmung des Auftraggebers zulässig.

Dies gilt auch für die Aufbewahrung von Unterlagen.

Die Miethausverwaltung umfaßt zahlreiche Bereiche und Leistungen, welche individuell zu vereinbaren sind.

Sollten Sie Fragen oder Interesse an einem unverbindlichem Gespräch oder an einem individuellen Angebot haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.